Wissenswertes

Wußten Sie …
…dass Sport für Dialysepatienten besonders vorteilhaft sein kann?

Dialysepatienten treiben häufig wenig Sport oder weisen eine meist geringe Leistungsfähigkeit auf. In Studien wurden eine ganze Reihe positiver Effekte durch sportliche Betätigung nachgewiesen. Dazu zählen unter anderem eine deutliche Verbesserung der körperlichen Ausdauer und des seelischen Gleichgewichts, eine Verbesserung des Blutdrucks mit Reduktion der notwendigen Blutdruckmedikamente, eine wesentlich gebesserte Ernährungssituation sowie eine Steigerung der Lebensqualität. Außerdem konnte gezeigt werden, dass neben den beschriebenen Effekten bei einem sportlichen Training während der Dialyse eine verbesserte Giftstoffentfernung (Harnstoffeliminiation) erreicht werden kann, das heißt eine bessere Entfernung von Schlackenstoffen.

Wenn allerdings eine schwere Herzschwäche, Herzschmerzen und Herzrhythmusstörungen sowie Herzklappenfehler bzw. ein schlecht eingestellter Bluthochdruck vorliegen, ist Vorsicht geboten. Vor dem Beginn einer sportlichen Betätigung sollte zunächst der betreuende Dialysearzt/Nephrologen gefragt werden. Sport ist für nahezu jeden Menschen möglich. (siehe auch: http://www.miomedi.de/gesundheit/krankheiten/dialyse/alltag/alltag-dialyse-sport.html)

Phosphat
Trinkmenge bei Dialysepatienten
Enteisent
Fruchtzucker und Bluthochdruck